DAUTPHETAL-DAUTPHE. Ein besonderer Gottesdienst findet zum “Tag des offenen Denkmals” am Sonntag (10. September) um 10.10 Uhr in der Dautpher Martinskirche statt: Dr. Julia Maria Schenck zu Schweinsberg-Berlandi berichtet über ihre schönen und ihre schweren Erlebnisse in einer Suppenküche für Obdachlose und Flüchtlinge in Athen, ergänzt durch eine Kurzpredigt von Pfarrer Dr. Reiner Braun zum Thema Nächtenliebe. Anschließend lädt er zu einer Kirchenführung ein, bei der es auch zum Kirchendach hinaufgeht, dem wohl ältesten in Mitteleuropa. Dr. Julia Maria Schenck zu Schweinsberg-Berlandi unterrichtet Griechisch an der Evangelisch-theologischen Fakultät der Universität Mainz. Ihre Familie übt seit Jahrhunderten das Patronatsrecht der Kirchengemeinde Dautphe aus und bestimmt bei Pfarrerstellenwechseln mit. Ehrenamtlich arbeitet sie seit Jahren in einer Suppenküche in Athen, die sich von einem Angebot für Obdachlose zu der wichtigsten Anlaufstelle für Flüchtlinge in Athen entwickelt hat. Die Menschen haben eine lange Schlauchbootfahrt über das Mittelmeer hinter sich. In der Suppenküche erhalten sie nach Tagen und Wochen der Unsicherheit erstmals warmes Essen und Information. Hier dürfen sie sich ausruhen und zu sich finden. Über ihre schönen und ihre schweren Erlebnisse im Ernstnehmen der Nächstenliebe berichtet die Referentin in diesem Gottesdienst.

Die Martinskirche in Dautphe. (Foto: Kordesch/eöa)

Pfarrer Braun wird eine Kurzpredigt halten; im Rahmen seiner Predigtreihe zum Thema „Reformation“ ist das “N” dran – “N” wie “Nächstenliebe”. Weil “Tag des offenen Denkmals” ist, lädt er anschließend die Referentin sowie alle Interessierte zu einer Kirchenführung ein. Dabei trägt er ein historisches Gewand, den sogenannten Lutherrock. Den zieht er allerdings aus, wenn es am Ende hinauf zum Kirchendach geht, dem wahrscheinlich ältesten in Mitteleuropa.

Der Gottesdienst beginnt um 10.10 Uhr, die Führung gegen 11.30 Uhr.