DEKANAT. Gottesdienste und Konzerte, aber auch Andacht, Stille und Gebet kann man zur „Nacht der offenen Kirchen“ am Samstag (9. September) in vielen Kirchen im Evangelischen Dekanat Biedenkopf-Gladenbach erleben. Viele der Kirchengemeinden öffnen zu ungewohnter Stunde ihre Türen.

Einladend und offen – so wollen sich die Kirchengemeinden des Evangelischen Dekanats Biedenkopf-Gladenbach natürlich nicht nur in der „Nacht der offenen Kirchen“ vorstellen. Aber der Samstagabend als Vorabend des “Tags des offenen Denkmals” bietet eine besonders gute Gelegenheit dazu, viele Kirchen in der Nachbarschaft mal in einem ganz anderem Licht zu erleben – oft nur von Kerzen erleuchtet. Durch die angebotenen Veranstaltungen kann man dabei auch einen Einblick in die Vielfalt kirchlichen Lebens in der Region bekommen.

“Wir laden alle Interessierten an diesem Abend dazu ein, „offene Kirchen“ zu besuchen und die Evangelische Kirche als für die Menschen “offene Kirche” zu erleben“, sagt Dekanats-Öffentlichkeitsreferent Klaus Kordesch, der die zweijährig stattfindenden „Nacht der offenen Kirchen“ koordiniert. Trotz der intensiven Vorbereitungen für den Dekanatskirchentag+CVJM-Kreisposaunenfest am 29. Oktober und eigene Gemeinde-Veranstaltungen zum Reformationstag zwei Tage später beteiligen sich viele Gemeinden an der „Nacht der offenen Kirchen“.

Manche Kirchengemeinden öffnen denn auch ihre Kirchen einfach einige Stunden lang, so dass die Besucher in der Stille Andacht halten oder beten können. Andere wollen es nicht dabei belassen, einfach nur den Schlüssel herumzudrehen: Manche Kirchen werden eigens zu der „Nacht der offenen Kirchen“ von außen angestrahlt, andere von den ehrenamtlichen Helfern mit Kerzen illuminiert. Vielfach erwartet die Besucher in den geöffneten Kirchen neben Kerzenschein auch leise Musik, besinnliche Texte oder meditative Fotos.

Viele Kirchen der Region öffnen am Samstag (9.9.) ihre Türen zur “Nacht der offenen Kirchen” im Evangelischen Dekanat Biedenkopf-Gladenbach – so auch die in Hartenrod. (Foto: Kordesch/eöa)

Auch musikalisch kann man die offenen Kirchen kennenlernen: In der Hartenroder Kirche spielt Dekanatskantor Burghardt Zitzmann zwischen 20 und 23 Uhr zur vollen Stunde kurze Orgelkonzerte. Der Abend beginnt um 20 Uhr unter der Überschrift “Das Lutherlied im historischen Gewand” mit Johann Ullrich Steigleder und ausgewählten Variationen aus “Vater unser im Himmelreich” aus dem Jahre 1621. Um 21 Uhr steht dann die Zeit des Barock im Mittelpunkt. Zuerst ist die” Toccata per ogni modi” von Georg Andreas Sorge ist zu hören, bevor Kirchenmusikdirektor Burghardt Zitzmann Improvisation zu “Befiehl du deine Wege” aus dem Konzert in A-Dur von Johann Gottfried Walther präsentiert. Um 22 Uhr sind unter dem Titel “Kreatives Feuerwerk” verschiedene Konzertsätze für Soloinstrumente als Improvisationen zu erleben. Zum Abschluss lässt Dekanatskantor Burghardt Zitzmann um 23 Uhr ein “Internationales Allerlei” erklingen. Es beinhaltet Theodore Dubois´ (Frankreich) “Fanfare”, “Final” von Denis Bédard (Canada) und Syrinx für “Flöte Solo” von Claude Debussy (Frankreich) sowie Cuthbert Harris´ (England) Festival-Postlude. Zwischen den Kurzkonzerten ist Zeit für Begegnung und Gespräch bei Knabbereien & Getränken.

In Eckelshausen gibt es zur “Nacht der offenen Kirchen” ein Konzert mit Musizierenden aus der Gemeinde. (Foto: Kordesch/eöa)

Auch in Biedenkopf-Eckelshausen präsentiert sich die Kirchengemeinde ab 19 Uhr mit einem Konzert von Musizierenden aus der Gemeinde in der evangelischen Kirche musikalisch. Das Programm gestalten Heiner Häcker und seine Percussion-Gruppe, Hanna Hansen und Karin Runzheimer-Hansen (Harfe), Kira Nassauer mit Catherine Debus-Donges und Johanna Rompf (Querflöte + Orgel bzw. Keyboard), Holger Gesche (Geige) sowie Klaas Hansen (Alt-Blockflöte). Der Eintritt ist frei, um Spenden für die Kinder- und Jugendarbeit der Gemeinde wird gebeten.

In Daupthetal-Dautphe öffnet die Kirchengemeinde ab 19.30 Uhr die historische Martinskirche für “Mit Lyrik und Musik in den Herbst”. Es ist Musik von Karl-Wilhelm Müller und Lyrik von Rüdiger Jung zu hören. Der Eintritt ist frei. Spenden für das Projekt „Musik in der Gemeinde“ sind willkommen. Im Anschluss kann man den QR-Code-geführten Kirchenrundgang ausprobieren.

Für alle Jugendlichen ist Bischoffen-Roßbach der zentrale Anlaufpunkt zur “Nacht der offenen Kirchen” im Dekanat: Dort findet um 18 Uhr unter der Überschrift “Scream in Church” der “1. offizielle Horror-Jugend-Gottesdienst” der Evangelischen Jugend im Dekanat Biedenkopf-Gladenbach (ejuBIG) statt. Danach gibt es einen kleinen Imbiss mit Speis und Trank sowie die Gelegenheit, an einer Kirchenführung teilzunehmen. Um 22 Uhr schließt sich ein Taize-Nachtgottesdienst an, mit dem die “Nacht der offenen Kirchen” ausklingt.

Die Kirchentüren öffnen sich auch in Steffenberg-Niederhörlen und Oberhörlen, wo die Besucher bei Kerzenlicht und leiser Hintergrundmusik zu stiller Andacht und Gebet eingeladen sind. In Gladenbach-Runzhausen wird die Kirche ab 19 Uhr, für Meditationen, Lesungen und Musik geöffnet. Auch in Breidenbach-Wiesenbach gibt es ab 19 Uhr zur vollen Stunde ein kleines Programm mit Musik und Lesungen. Hier wird die evangelische Kirche zur “Nacht der offenen Kirchen” auch eigens von außen illuminiert und innen mit Kerzen erleuchtet.

Jenseits der Sackpfeife feiert die Evangelisch-lutherische Kirchengemeinde Allendorf (Eder) zur “Nacht der Offenen Kirchen” um 19 Uhr einen Abendmahlsgottesdienst mit zwei Spielszenen, die Luther und Zwingli in Marburg beim Streit übers Abendmahl zeigen. Thema des Abends ist der Augsburger Religionsfrieden 1555 und dessen Auswirkungen auf die Menschen. Der Kirchenchor wird den Gottesdienst musikalisch bereichern.

In der evangelischen Kirche in Holzhausen, die von von 19 bis 23 Uhr geöffnet ist, findet um 20 Uhr ein Konzert mit dem Chor “Leuchtfeuer” aus Oberasphe statt. In der Emmauskapelle in Hatzfeld/E. kann man ab 21.20 Uhr an einer Führung teilnehmen, die auch ein Anspielen der über 300 Jahre alten Rindt-Orgel beinhaltet. Um 22.20 Uhr folgt eine Ton-und-Text-Meditation. Derweil finden in der Hubertuskapelle ab 19.15 Uhr Andachten zum Wochenausklang und zum Wochenanfang statt.

Ein besonderes Kleinod öffnet erstmals seine Türen zur “Nacht der offenen Kirchen”: Das vom Hessischen Rundfunk 2011 zur zweitschönsten Kirche Hessens gekürte kleine Gotteshaus in Lindenhof hat den Abend über geöffnet und lädt – nur von Kerzen beleuchtet – zu Stille und Andacht ein. (klk/eöa)