DEKANAT / Wetzlar. In elf Monaten schon ist es so weit: Am 4. April 2020 werden bis zu 1000 Sängerinnen und Sänger aus unserer Region beim Pop-Gospel-Musical „Martin Luther King – Ein Traum verändert die Welt“ in der Wetzlarer Rittal-Arena auf der Bühne stehen. EKHN-Kirchenpräsident Volker Jung hat in einem Brief an alle Gemeinden die Chöre und alle Interessierten zum Mitsingen im Projekt der Stiftung „Creative Kirche“ eingeladen.

Aufgrund der großen Nachfrage finden in Wetzlar gleich zwei Aufführungen statt. Angemeldete Sängerinnen und Sänger nehmen automatisch an beiden teil. Die erste Aufführung wird um 14 Uhr beginnen. Für die zweite Aufführung bleibt der Beginn bei 19 Uhr.

 

 

 

Das von der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) geförderte Musical erzählt das bewegende Leben des 1968 ermordeten schwarzen US-Pastors und Bürgerrechtlers King. Die Hauptrollen werden von professionellen Musical-Darstellern übernommen, die von Chören und Einzelsängern aus der Region begleitet werden. Das Stück ist im Februar in Essen uraufgeführt worden, wo über 4500 Zuschauer den 1200-köpfigen Chor und die internationalen Musical-Solisten in der ausverkauften Essener Grugahalle mit stehenden Ovationen feierten.

So ähnlich wie bei der Uraufführung in Essen sieht es am 4. April 2020 wohl auch in Wetzlar aus, wenn das Chormusical die Geschichte des Baptistenpastors und Friedensnobelpreisträgers Martin Luther King in einer mitreißenden Show mit bewegenden Melodien und eindrücklichen Texten erzählt. (Bildquelle: Stiftung Creative Kirche)

Im riesigen Chor singen und für Gerechtigkeit werben

EKHN-Kirchenpräsident Dr. Volker Jung freut sich, dass die hessen-nassauische Kirche mit diesem großen Musicalprojekt auch Teil einer bundesweiten Tournee wird. „Martin Luther King ist eine beeindruckende Persönlichkeit. Mit ihm verbinden viele Menschen weltweit, dass der christliche Glaube Kraft gibt, gewaltlos für Menschenrechte, Freiheit und Gerechtigkeit einzutreten“, schreibt Jung. Propst Matthias Schmidt aus Gießen ergänzt: „Wir holen dieses Musical nach Wetzlar als Projekt für die vielen großartigen Chöre in unserer Region.“ Und Pröpstin Annegret Puttkammer aus Herborn schreibt: „Es ist eine tolle Chance, in einem riesigen Chor begeisternde Musik zu singen und dabei zugleich für Gerechtigkeit und Respekt zu werben.“

Mitsingen beim “Martin Luther King”-Chormusical kann jeder und jede: Für die Aufführung bildet sich ein Projektchor, der die Stücke über mehrere Monate hinweg im eigenen Chor und bei gemeinsamen Proben einstudiert. (Bildquelle: Stiftung Creative Kirche)

Mitmachen kann jeder, ob im eigenen Chor oder als Einzelsängerin und Einzelsänger. Es ist keine Voraussetzung, Mitglied eines Chores oder einer Kirche zu sein. Jede Sängerin und jeder Sänger nimmt an der Kick-Off-Probe am 19. Oktober in der Stadthalle Wetzlar teil. Dabei wird das Bühnenwerk von den Chordirigenten Daniela Werner (Staufenberg) und Benjamin Gail (Lich) einstudiert, die auch alle anderen Proben und die Aufführung leiten. Nach der Kick-Off-Probe beginnt die lokale Probenarbeit in den Chören. Sängerinnen und Sänger, die nicht regelmäßig im Chor proben können, treffen sich zur Einzelsängerprobe am 23. November im Bürgerhaus Wieseck in Gießen.

Das zweite Mal kommen alle Sängerinnen und Sänger zur Hauptprobe am 21. März 2020 zusammen. An der Generalprobe am 4. April 2020 nehmen neben den Profi-Musikern und den Musical-Solisten alle Sängerinnen und Sänger teil, bevor es am selben Tag abends zur Aufführung in der Rittal Arena kommen wird. Die Stücke sind so angelegt, dass auch Laienchöre sie erlernen können und Spaß bei den Proben und der Aufführung haben. Jedes Chormitglied benötigt für die Vorbereitung und Aufführung die Chorpartitur. Weitere Informationen und Anmeldung im Internet unter www.king-musical.de.

In gemeinsamen Proben und im eigenen Chor werden sich auch die Sängerinnen und Sänger aus unseren Gemeinden auf die Aufführung am 4. April 2020 vorbereiten, bei der sie gemeinsam mit Musicalsolisten der Extraklasse und einer Big-Band auf der Bühne stehen. (Bildquelle: Stiftung Creative Kirche)

Die bewegenden Melodien der Komponisten Hanjo Gäbler und Christoph Terbuyken und die eindrücklichen Texte von Librettist Andreas Malessa nahmen das Publikum in Essen mit in die 60er Jahre des vergangenen Jahrhunderts. Sie illustrieren eine Zeit des Umbruchs und der sozialen Verwerfungen und haben den Menschen im Saal den Bürgerrechtler King mit seinen Motivationen, Träumen und auch Fehlern nahegebracht.

Mehr Infos und Anmeldung zum Mitsingen in Wetzlar: https://www.king-musical.de/wetzlar/

und bei Dekanats-Kirchenmusikerin Rut HIlgenberg, Tel.: 06466/91 19 259, E-Mail Rut.Hilgenberg.dek.biedenkopf-gladenbach@ekhn-net.de.