Allendorf (Eder). Sein siebzigjähriges Bestehen hat der Posaunenchor der Evaneglischen Kirchengemeinde Allendorf (Eder) mit einem Festgottesdienst am Reformationstag gefeiert. Rund 40 Bläserinnen und Bläser aus Allendorf und den benachbarten Chören muszierten gemeinsam vor einer großen Gemeinde und zahlreichen Ehrengästen.

Mit Posaunenklang wird die Liebe Gottes in die Häuser getragen“, thematisierte Pfarrer Oliver Schönfeld die Musik mit der christlichen Botschaft. Als Vorsitzende des Kirchenvorstands betonte Vera Junghenn, dass Kirchenmusik ein wesentlicher Bestandteil des kirchlichen Lebens sei: „Orgel, Gesang und Posaunenklang bereichern die Gottesdienste und die Ereignisse im Kirchenjahr sowie Feiern und Gedenktage in der Gemeinde, auch bei Beerdigungen auf dem Friedhof.“

Ehrungen anlässlich des 70-jährigen Bestehens : Finja Röder (vorne, li) und Hans Dippel wurden für 25 beziehungsweise 70 Jahre aktiven Bläserdiensts ausgezeichnet. Dahinter von links die am Festgottesdienst Mitwirkenden, Pfarrer Oliver Schönfeld, Kirchenvorstandsvorsitzende Vera Junghenn, Dekanin Petra Hegmann und Chorleiter Friedhelm Pfuhl. (Foto: Erwin Strieder)

Als einziges noch aktives Gründungsmitglied des 1948 ins Leben gerufenen Posaunenchores wurde Hans Dippel mit der Maria-Magdalena-Medaille von Dekanin Petra Hegmann als Vertreterin der Landeskirche Kurhessen-Waldeck geehrt, dessen Posaunenwerk der Chor bereits seit mehreren Jahrzehnten angehört. Dippel ist seit über siebzig Jahren aktiver Bläser und war einige Jahre aktiv im Kirchenchor und langjähriges Kirchenvorstandsmitglied. Die Goldene Ehrennadel erhielt Finja Röder für 25 Jahre Bläserdienst.

Die Chronik des Chores stellte sein jetziger Leiter Friedhelm Pfuhl vor, der seit 36 Jahren den Posaunenchor leitet. Er ging auf die Gründungszeit ein und erinnerte auch an die Zeit nach dem Bau der neuen Kirche im Jahr 1965, als der Posaunenchor für rund vier Jahre Sonntag für Sonntag den Gottesdienst begleitete.

Mit einem Festgottesdienst hat der evangelische Posaunenchor Allendorf (Eder) am Reformationstag sein 70-jähriges Bestehen gefeiert. Im Foto das Trompetenregister. (Foto: Erwin Strieder)

Dreimal, nämlich 1966, 1998 und 2014 war der Chor Ausrichter der Kreisposaunenfeste mit jeweils rund 100 Bläsern. Friedhelm Pfuhl dankte auch allen, die den Chor in den siebzig Jahren begleitet und unterstützt haben, darunter Carl Laute, der die ersten Instrumente finanziert hatte, sowie seiner Tochter Irmgard Kanus-Credé, welche die Anschaffung neuer Hörner und einer Tuba ermöglichte. Frau Kanus, langjährige Apothekerin in Allendorf, nahm trotz ihres hohen Alters von 95 Jahren sehr interessiert am Gottesdienst teil.

Für den Posaunenchor dankte Pfuhl Hans Dippel mit der Kuhlo-Medaille und überreichte der Ehefrau von Hans Dippel einen Blumenstrauß. Die Grüße des Evangelischen Dekanats Biedenkopf-Gladenbach überbrachte Pfarrer Oliver Schönfeld als Mitglied des Dekanatssynodalvorstands. Bürgermeister Claus Junghenn sowie Werner Mohr für die örtlichen Vereine und Helene Briel vom Kirchenchor sprachen weitere Grußworte. Friedhelm Pfuhl

Mit einem Festgottesdienst hat der evangelische Posaunenchor Allendorf (Eder) am Reformationstag sein 70-jähriges Bestehen gefeiert. Im Foto die Tenorhörner des Chores. (Foto: Erwin Strieder)