DEKANAT. Erzieherin werden, Verwaltungsfachkraft oder Reli-LehrerIn? Bei der Evangelischen Kirche kann man viel mehr werden als Pfarrerin oder Pfarrer: Wir bilden auch GemeindepädagogInnen, KirchenmusikerInnen und in den Diakoniestationen Pflegefachkräfte aus. Über all das wollte das Evangelische Dekanat Biedenkopf-Gladenbach Schulabgänger bei der wegen Corona abgesagten BerufsBildungsMesse der Industrie- und Handelskammer (IHK) Lahn-Dill in Dautphe informieren. Die IHK hat die Messe nun virtuell aufgestellt: Am Mittwoch (24. Juni 2020) geht sie auf der Seite www.ausbildung-lahndill.de online – und unsere Verwaltungsfachkraft Sandra Runkel ist für alle an den Ausbildungsberufen interessierten Schüler und Eltern erreichbar.

Über die Seite www.ausbildung-lahndill.de oder unter Telefon (06464) 27 71 014 oder per E-Mail an sandra.runkel@web.de steht sie von 8.30 bis 15 Uhr als Ansprechpartnerin rund um die kirchlichen Berufe zur Verfügung. Insgesamt werden bei der ersten virtuellen BerufsBildungsMesse 42 Aussteller aus dem Altkreis Biedenkopf rund 100 Ausbildungsberufe und duale Studiengänge vorstellen.

Mit der virtuellen Messe will die IHK Lahn-Dill eine Brücke zwischen Betrieben und Bewerbern schlagen: „Wir müssen die durch die Corona-Krise verursachte Informations- und Kontaktlücke zwischen ausbildenden Unternehmen und Bewerbern schließen“, sagt der Hauptgeschäftsführer der IHK Lahn-Dill, Burghard Loewe. Die virtuelle Messe soll Jugendlichen eine Möglichkeit bieten, sich trotz Corona über Ausbildungsberufe und Berufsbilder persönlich zu informieren und erste Kontakte zu IHK-Ausbildungsbetrieben zu knüpfen.

Verwaltungsfachkraft Sandra Runkel ist am Mittwoch für alle an den kirchlichen Ausbildungsberufen interessierten Schüler und Eltern erreichbar. (Foto: Klaus Kordesch/eöa)

Vom Praktikum über den Ausbildungsplatz bis hin zum dualen Studium ist bei der ersten virtuellen Ausbildungsmesse an Lahn und Dill alles dabei. Das Angebot eröffnet jungen Menschen nicht nur die Möglichkeit, Fragen an die Betriebe vor Ort zu stellen und per Video Ausbilder und Azubis kennenzulernen. Wer wissen will, wie die Produktionshalle oder die Werkstatt des Wunschbetriebes aussieht, kann auf Nachfrage sogar an einer virtuellen Werksbesichtigung teilnehmen – ganz individuell. Der Präsident der IHK Lahn-Dill, Eberhard Flammer, wird sich mit einer Videobotschaft an die ausbildenden Betriebe, die Jugendlichen und ihre Eltern wenden.

„Unser primäres Ziel ist es, möglichst allen Jugendlichen, die einen Ausbildungsplatz in einem IHK-Beruf suchen, ein Angebot unterbreiten zu können“, betont Burghard Loewe. Die IHK Lahn-Dill hat daher schon seit einiger Zeit eine Berufsorientierungs-Hotline für Eltern, Schüler und Betriebe eingerichtet. Unter der Nummer 06461-9595-1490 stehen IHK-Experten Montag bis Freitag von 8 bis 16 Uhr Rede und Antwort. (klk/PM)

Die Corona-Krise stellt Jugendliche und die heimischen Betriebe auch beim Thema Ausbildung vor große Herausforderungen. Um die Situation auf dem regionalen Ausbildungsmarkt zu stabilisieren, baut die Industrie- und Handelskammer (IHK) Lahn-Dill ihr Beratungs- und Informationsprogramm zur Ausbildung an Lahn und Dill 2020 noch weiter aus und bietet die Studien- und Ausbildungsmesse virtuell an. Auch das Evangelische Dekanat Biedenkopf-Gladenbach ist mit dabei. (Screenshot: Dekanat)

Teilen und folgen