DEKANAT / Biedenkopf-Eckelshausen (klk/eöa). Die Evangelische Jugend im Dekanat Biedenkopf-Gladenbach und der CVJM-Kreisverband Biedenkopf bieten wieder einen über mehrere Samstage und Abende verteilten „JuLeiCa-ü18-Kurs“ an. Zu dem ersten Treffen am Samstag (2. Februar) um 10 Uhr im evangelischen Gemeindehaus Eckelshausen sind auch noch Unentschlossene eingeladen.

Der im Vorjahr erstmals veranstaltete Kurs ist eine Alternative zu dem schon seit mehr als 25 Jahren stattfindenden Mitarbeitergrundkurs für junge Mitarbeitende in der Jugendarbeit, wie er auch in diesem Jahr wieder kompakt während einer Woche der Osterferien angeboten wird. „Da es in der Regel für Menschen jenseits von Schule und Ausbildung schwierig ist, eine Woche Urlaub zu nehmen, haben wir den Kurs so konzipiert, dass er aus drei Samstagen und sechs Abendterminen besteht“, erklärt Dekanatsjugendreferent Klaus Grübener: „Die Termine sprechen wir beim ersten Treffen am Samstag (2. Februar) mit allen Interessierten ab.“

Zum Abschluss des Kurses erhalten die Teilnehmenden aus den Kirchengemeinden und CVJM-Ortsvereinen in der Region Biedenkopf-Gladenbach wie beim Mitarbeitergrundkurs eine Jugendleitercard (JuLeiCa), die zur Legitimation und als Qualifikationsnachweis der Inhaber dient.

Gemeinsam mit den Gemeindepädagogen Isabella Wabel (Weidenhausen/Hartenrod), Tim Waitzmann (Bad Endbach/Günterod) und Heiner Häcker (Biedenkopf/Eckelshausen) will Grübener den Teilnehmenden die theoretischen und praktischen Grundlagen für die Kinder- und Jugendarbeit näher bringen. Auch der Mitarbeitergrundkurs für „Ältere“ ist ein JuLeiCa-Kurs, der alle Grundlagen für die Mitarbeit in der Kinder- und Jugendarbeit vermittelt und sich speziell an Menschen richtet, die als „Quereinsteiger“ in die Mitarbeit gekommen sind und nun einmal an den theoretischen Grundlagen arbeiten wollen.

Inhaltlich kommen die gleichen Elemente vor wie beim Mitarbeitergrundkurs, die in den JuLeiCa-Richtlinien vorgegeben sind:

  • Entwicklungsprozesse im Kindes- und Jugendalter & Lebenssituation von Kindern und Jugendlichen

  • Arbeit in und mit Gruppen und Organisation und Planung

  • Rolle und Selbstverständnis von LeiterInnen

  • Aufsichtspflicht, Haftung und Versicherung

  • Religion, Theologie und christliche Orientierung (Einführung in die Bibel, Altes Testament und Neues Testament, Vorbereitung einer Andacht).

Weitere Informationen gibt es auch bei Dekanatsjugendreferent Klaus Grübener, Tel.: (06464) 2771030, den beteiligten Gemeindepädagogen oder auf der Homepage www.ejuBIG.de.

Hintergrund “JuLeiCa”

Die Jugendleiter/in-Card ist ein bundeseinheitlicher Ausweis für ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Jugendarbeit. Dieser Ausweis legitimiert gegenüber den Erziehungsberechtigten der minderjährigen Teilnehmerinnen und Teilnehmer in der Jugendarbeit und gegenüber staatlichen und nichtstaatlichen Stellen von denen Beratung und Hilfe angeboten wird.

Zusätzlich soll die JuLeiCa auch die gesellschaftliche Anerkennung für das ehrenamtliche Engagement zum Ausdruck bringen.