Biedenkopf. Eine filmische Reise durch das Hinterland mit zum Teil ungewöhnlichen Perspektiven bot Karl Krantz von der Volkshochschule den gut 30 Besuchern der Seniorenbegegnungsstätte Biedenkopf. Unter den Gästen waren auch zahlreiche Bewohner des Seniorenzentrums Lahnaue vom Deutschen Roten Kreuz.

Helmut Kretz vom Diakonischen Werk Marburg-Biedenkopf verdeutlichte bei seiner Begrüßung, wie die Seniorenbegegnungsstätte auch dank der der Kooperationspartner mit Leben gefüllt wird. Das Diakonische Werk hat seit gut zwei Jahren die inhaltliche Ausgestaltung dieses Treffpunkts für ältere Menschen übernommen. Zu den Kooperationspartnern gehören neben dem Deutschen Roten Kreuz und der evangelischen Kirchengemeinde auch die Volkshochschule, die von Zeit zu Zeit Vorträge zu den unterschiedlichsten Themen anbietet.

Karl Krantz stellt seinen Film über das Hinterland vor

Der gut einstündige Film über das Hinterland zeigte den Besuchern die Schönheiten der näheren Umgebung. Krantz hatte im Laufe eines Jahres alle Orte besucht und mit einem Wechsel aus Nah- und Luftaufnahmen dokumentiert. Neben Informationen zu geschichtlichen Besonderheiten bietet der Film auch Einblicke ins dörfliche Leben, wie das Vorbereiten eines Dorffestes oder das gemeinsame Brotbacken. Krantz erklärte, einen Lieblingsort im Hinterland habe er nicht: “Ob groß oder klein, es ist überall verschieden und überall schön.” Die Besucher der Seniorenbegegnungsstätte konnten sich am Ende des Beitrags sicher sein: Sie leben dort, wo andere gerne Urlaub machen würden.

Die Seniorenbegegnungsstätte in der Bachgrundstraße 24 1/2 ist jeweils montags, dienstags und donnerstags von 14 – 17 Uhr geöffnet. Ältere Menschen, denen zuhause ab und zu “die Decke auf den Kopf fällt”, sind herzlich eingeladen, sich den munteren Senioren anzuschließen, die gemeinsam basteln, spielen, singen oder mit interessanten Vorträgen ihren Horizont erweitern. Dabei werden sie von ehrenamtlich Mitarbeitenden bewirtet und dürfen sich verwöhnt fühlen. Wer Unterstützung für den Weg zur Begegnungsstätte benötigt, kann sich an das Diakonische Werk wenden, Telefon: 06461-95400. (imär)