Bromkirchen. „Das ist ein Geschenk Gottes für die Gemeinde Bromskirchen“, freute sich Dekan Andreas Friedrich, als er am Sonntag Pfarrerin Annika Fröhlich in der dortigen St. Martinskirche ihr Amt einführte. Die 35-jährige Theologin übernimmt bis Ende 2024 die halbe Pfarrstelle in der Evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde.

Manchmal öffnen sich einfach ganz unvermittelt Türen“, schilderte Friedrich die Umstände, die die Besetzung der Stelle ermöglichten: Das Bromskirchener Pfarrer-Ehepaar Ruth und Oliver Schönfeld hatte kürzlich die bislang in der Vakanz vertretungsweise betreute Gemeinde Allendorf/Eder zusätzlich übernommen und dafür beide jeweils auf eine volle Stelle aufgesattelt. Annika Fröhlich, die mit ihrem Lebensgefährten – dem Dodenauer Pfarrer Stefan Geil – aus dem Odenwald ins Obere Edertal „vom Süden ans nördliche Ende der Landeskirche“ gezogen war, konnte so die laut Synodenbeschluss in knapp vier Jahren wegfallende halbe Stelle in Bromskirchen übernehmen. „So haben wir jetzt hier die glückliche Fügung, dass ein Dreier-Pfarrteam mit je einer halben Stelle für die Gemeinde da ist“, zeigte sich der Dekan zufrieden.

Wie kann man sich das Evangelium einverleiben? Darum drehte sich die Predigt Pfarrerin Annika Fröhlichs in ihrem Einführungsgottesdienst. (Foto: Klaus Kordesch/eöa)

Beim anschließenden Empfang im Dorfgemeinschaftshaus gratulierte unter anderem Britta Duchardt-Linneborn als Vorsitzende der Dekanatssynode des Evangelischen Dekanats Biedenkopf-Gladenbach der Seelsorgerin. Sie wünschte ihr, dass ihr „sprechender“ Nachname sie lebensfroh und positiv ihren Dienst erfüllen ließe und ihr in der Gemeinde die Herzen und Türen öffne. „Hier ist zusammen mit dem Ehepaar Schönfeld viel Gutes am Werk“, zeigte sich die Präses zufrieden und wünschte der Gemeinde, die neue Pfarrerin möge hier Heimat finden. Willkommen hießen Annika Fröhlich neben Vertretern der Kommune und der Vereine auch Vera Junghenn namens der Kirchenvorstände Allendorf und Bromskirchen, bevor die Gemeindemitglieder ihre neue Pfarrerin bei Kaffee und Kuchen persönlich begrüßen konnten. (klk/eöa)

„Hier entsteht viel Gutes“ (v.l.): Präses Britta Duchardt-Linneborn mit dem neuen „Dreier-Pfarrteam“ Ruth Schönfeld, Annika Fröhlich und Oliver Schönfeld. (Foto: Klaus Kordesch/eöa)

Wie kann man sich das Evangelium einverleiben? Darum drehte sich die Predigt Pfarrerin Annika Fröhlichs in ihrem Einführungsgottesdienst. (Foto: Klaus Kordesch/eöa)