DEKANAT / Biedenkopf. Ein Neujahresempfang Anfang Dezember? Tatsächlich hatte das Evangelische Dekanat Biedenkopf-Gladenbach für Dienstag dazu eingeladen, denn am Ersten Advent hat das neue Kirchenjahr begonnen. Rund 100 Vertreter aus Politik, Verwaltung und Kirche erlebten in den Beruflichen Schulen Biedenkopf ein kurzweiliges Programm.

Im Mittelpunkt des Abends stand ein Aufritt des Musikkabaretts „Duo Camillo“, die knapp eine Stunde lang mit spitzer Zunge und durchaus selbstkritisch so manche hinterfragenswerte Eigenheit der Kirche auf die Schippe nahmen. Pfarrer Dr. Fabian Vogt und der ehemalige Physikprofessor Dr. Martin Schultheiß plädierten mit großem musikalischen Können und viel Humor nicht nur für mehr moderne Klänge in den Gottesdiensten und schmackhaftere Oblaten fürs Abendmahl, sondern traten auch den Beweis an, dass Gott doch eine Frau sein muss. Auch die naheliegenden Reaktionen auf die in der Kirche anstehenden Reformprozesse thematisierten die beiden lustvoll: Wenn man auf etwas keine Lust hat, gründet man eben erstmal einen Ausschuss.

 

Ebenso scharfsinnig wie scharfzüngig nahmen Martin Schultheiß (li) und Fabian Vogt alias „Duo Camillo“ die mitunter wundersamen Spielarten des Glaubens sowie das Leben und Arbeiten in der Kirche unter die Lupe. (Foto: Klaus Kordesch/eöa)

Der mit viel Applaus honorierte Auftritt der beiden drehte sich im weitesten Sinne um das Jahresthema „Freiheit …geschenkt?!“, dem während des zurückliegenden Kirchenjahres viele Aktionen, Veranstaltungen und Angebote im Dekanat gewidmet waren. Ein auf der Basis zugerufener Worten improvisiertes Lied im Boogie-Woogie-Stil stellte den Höhepunkt des „Duo Camillo“-Gastspiels „am Nordpol der EKHN“ dar – das Dekanat Biedenkopf-Gladenbach ist tatsächlich das nördlichste der Landeskirche, wie Präses Britta Duchardt-Linneborn und Dekan Andreas Friedrich während ihrer Begrüßung erklärt hatten.

 

Präses Britta Duchardt-Linneborn und Dekan Andreas Friedrich stellten eingangs kurz die Nachbarschaftsräume und die verschiedenen Arbeitsbereiche des Dekanats vor. (Foto: Klaus Kordesch/eöa)

Sie führten die Gäste anhand einer kurzen Bilderschau durch die aus jeweils mehreren benachbarten Kirchengemeinden gebildeten Nachbarschaftsräume und die verschiedenen Arbeitsbereiche des Dekanats, nachdem zu Beginn alle mit einem Gläschen Sekt auf das neue Kirchenjahr angestoßen hatten. Ein Imbiss und Zeit für Gespräche und Kennenlernen rundeten den ersten Neujahresempfang des Dekanats ab. (klk/eöa)

 

Bei leckeren Häppchen und Getränken konnten die Gäste nach dem kurzen Programm miteinander ins Gespräch kommen. (Foto: Klaus Kordesch/eöa)