Ngara / DEKANAT. “Wir sind alle so reich beschenkt!” Mit diesen Worten hat sich Gemeindepädagogin Marion Schmidt-Biber gestern (Mittwoch) Abend aus Tansania gemeldet, wo sie gemeinsam mit der Partnerschaftsdelegation des Evangelischen Dekanats Biedenkopf-Gladenbach in den vergangenen Tagen die ersten Besuche in den Gemeinden absolviert hat.

Am heutigen Donnerstag ist die vierköpfige Gruppe nun schon auf dem Weg in den Nkwenda-District, wo der Partnerschaftsbeusch fortgesetzt wird. Für ausführliche Berichte hat bislang die Zeit gefehlt; außerdem können die reisenden nur selten auf gute Internetverbhindungen zugreifen, so dass die meisten Fotos per WhatsApp-Messenger und damit stark verkleinert in die Heimat gelangen.

Herzliche Begrüßung: Die Dekanatsgruppe (vorne Claudia Schmidt, hinten Antje Graf-Stöhr und Lutz Hermann) wird bei ihren Besuchen überschwänglich empfangen. (Foto: Marion Schmidt-Biber)

“Die Begegnungen sind einfach nur schön”, schreibt Marion Schmidt-Biber weiter. “Die Grussworte müsste man aufschreiben, so schön sind sie!”. Sie bedauert, dass die Gruppe nun Ngara schon verlassen muss: “Eigentlich müssten wir jetzt noch ein paar Tage hierbleiben, um die Kontakte zu vertiefen”, meint sie. Der Mittwoch sei “ein umwerfender Abschluss” gewesen. “Es ist schön zu spüren, dass Gott in unsrer Mitte ist!” (klk/eöa)

“Die Begegnungen sind einfach nur schön”: Die Dekanatsgruppe (vorne Claudia Schmidt, hinten Lutz Hermann und Antje Graf-Stöhr) schwärmt von den Kontakten im Ngara-District. (Foto: Marion Schmidt-Biber)

Die Delegation hat im Ngara-District in den besuchten Gemeinden die Fahne zum 25-jährigen Bestehen der Partnerschaft überreicht. (Foto: Marion Schmidt-Biber)

Auf den ersten Blick sieht es im Ngara-District fast aus wie an einem Sommertag im Hinterland. (Foto: Marion Schmidt-Biber)