EKHN  / Dekanat. Der Kirchenpräsident der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN), Volker Jung, hat dem neuen Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, Georg Bätzing,  zu seiner Wahl zum Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz beglückwünscht. “Das ist eine gute Wahl”, freute sich auch unser Dekan Andreas Friedrich vor allem mit Blick auf die Ökumene.

Dekan Friedrich gratulierte dem Limburger Bischof namens der Präses Britta Duchard-Linneborn sowie des gesamten Dekanats und wünschte ihm Glück und Gottes Segen für die verantwortungsvolle Aufgabe und die vielen Herausforderungen, die damit verbunden seien. Im Bistum Limburg – in dessen Gebiet auch das Evangelische Dekanat Biedenkopf-Gladenbach liegt – sei ihm Georg Bätzing von Anfang an als überzeugter Verfechter der Ökumene begegnet. “Wir freuen uns deshalb sehr auf das Miteinander auch schon beim Vorbereiten des Ökumenischen Kirchentags in Frankfurt im kommenden Jahr”, sagte Friedrich, der Bätzing schon vor längerer Zeit zu einem Besuch im Pfarrkonvent eingeladen hat. Dass dies durch die neuen Aufgaben des neuen Sprechers der Bischofskonferenz terminlich nun noch schwieriger einzurichten sein wird, bedauert nicht nur Friedrich.

„Ich freue mich sehr über die Wahl Georg Bätzings zum Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, erklärte EKHN-Kirchenpräsident Volker Jung: “Er ist ein Bischof, der große Gaben in sich vereint. Er kann zuhören und Menschen zusammenführen. Zugleich ist er ein klarer und besonnener Theologe.” Auch Jung betonte, ihn freue besonders, dass ihm die Ökumene so am Herzen liege: “Das hat er mit unserer gemeinsamen Einladung zum Ökumenischen Kirchentag nach Frankfurt für 2021 eindrucksvoll gezeigt. Er hat es zuletzt dadurch unterstrichen, wie er sich den Abendmahlstext „Gemeinsam am Tisch des Herren‘“ zu eigen gemacht hat und ihn als Diskussionsgrundlage für den weiteren Weg der Ökumene präsentiert hat“, sagte Jung: “Ich gratuliere ihm von Herzen und wünsche ihm für seine herausfordernde Aufgabe Gottes Geist und Segen.“

Anfang 2017 waren Lahn-Dill-Eder-Bezirksreferentin Maria Becker, Dekan Roland Jaeckle (Dekanat an der Dill), Dekan Andreas Friedrich (Dekant Biedenkopf-Gladenbach, Bischof Dr. Georg Bätzing und Bezirksdekan Michael Niermann nach dem Pontifikalamt in Herborn in der Kirche zusammengetroffen. (Foto: Kordesch/eöa)

Zur Person Georg Bätzing

Georg Bätzing  wurde am 13. April 1961 in Kirchen geboren und wuchs in Niederfischbach an der Sieg, der sogenannten Trierischen Insel im Westerwald (Kreis Altenkirchen), nicht weit von der Limburger Bistumsgrenze, auf. Nach dem Studium der Philosophie und Theologie in Trier und Freiburg wurde er 1987 zum Priester geweiht. Er war Kaplan in Klausen und Koblenz, ehe er 1990 die stellvertretende Leitung des Bischöflichen Priesterseminars in Trier übernahm. Von 1996 bis Januar 2010 war Bätzing dann als Regens für die Priesterausbildung im Bistum Trier verantwortlich und leitete das Priesterseminar. 2005 wurde er von Papst Benedikt XVI. zum Monsignore ernannt. Im November 2007 berief ihn der damalige Bischof von Trier, Dr. Reinhard Marx, zum Leiter der Heilig-Rock-Wallfahrt. Seit 2012 leitete er das Bischöfliche Generalvikariat in Trier, bevor er vor vier Jahren Bischof in Limburg wurde.

Überzeugter Verfechter der Ökumene: Die Dekane Roland Jaeckle und Andreas Friedrich im Gespräch mit Bischof Dr. Georg Bätzing. (Foto: Kordesch/eöa)