BAD ENDBACH-HARTENROD. Mit „Neugier und Vorfreude“ startet Annika Panzer in ihr Amt als neue evangelische Pfarrerin für Hartenrod und Schlierbach. Bei ihrer Ordination am Sonntag durch Pröpstin Annegret Puttkammer predigte die Seelsorgerin denn auch zum Thema „Entdecke die Möglichkeiten“, inspiriert durch ihren Umzug ins Pfarrhaus und den ehemaligen Werbeslogan eines Möbelhauses.

Gemeinsam mit dem Kirchenvorstand und den mitwirkenden Pfarrerinnen und Pfarrern stellten sich Pröpstin Annegret Puttkammer und Annika Panzer (3.und 4. v.l.) zum Erinnerungsfoto auf. (Foto: Kordesch/eöa)

„Sie sind erwählt zu einem besonderen Dienst“, hatte Pröpstin Puttkammer ihr zuvor bei der Ordination und der Amtseinführung versichert. Gott erwähle die Menschen mal so spektakulär wie den zum Saulus gewordenen Paulus, manchmal wie bei Annika Panzer aber auch durch einen „inneren Ruf“, sagte die Pröpstin mit Blick auf den Wochenspruch.

“Zeit für die Seelsorge”: Pröpstin Annegret Puttkammer ordinierte die neue Hartenröder Pfarrerin. (Foto: Kordesch/eöa)

Die neue Pfarrerin habe zuvor mehrere Jahre in ihrem Ausbildungsberuf als Buchhändlerin gearbeitet und erst durch ihre guten Erfahrungen in der Gemeindearbeit in Battenberg den neuen beruflichen Weg gefunden. Zugleich sei der „innere Ruf“ auch zum Ruf von außen geworden, denn Annika Panzer habe Bestätigung von vielen Seiten für ihre Entscheidung erhalten.

Der Kindergottesdienst begrüßte die Gemeinde und die neue Pfarrerin mit einem fröhlichen Lied. (Foto: Kordesch/eöa)

Der Pfarrberuf biete bei aller Verantwortung für die Gemeinde auch das Privileg, sich Zeit für die Seelsorge für den Einzelnen zu nehmen“, erklärte Pröpstin Puttkammer. In der Seelsorge sehe die neue Pfarrerin einen besonderen Schwerpunkt ihrer künftigen Arbeit als Gemeindepfarrerin, erinnerte die Pröpstin. Sie dankte all jenen, die während der Vakanzzeit das Gemeindeleben gestaltet und die Gemeinde begleitet hatten, besonders dem Gladenbacher Pfarrer Klaus Neumeister und Pfarrerin Ingelore Hofmann.

Der Kirchenchor unter der Leitung von Inge Hinterlang trug musikalisch zum festlichen Charakter des Gottesdienstes bei. (Foto: Kordesch/eöa)

Dem schloss sich Heinz Althaus als Vorsitzender des Kirchenvorstands an, nachdem eingangs schon der Kindergottesdienst die freudig gespannte Atmosphäre mit einem fröhlichen Lied zur Begrüßung aufgelockert hatte: „Wir freuen uns und wünschen Ihnen alles Gute in unserer Gemeinde!“, sagte Althaus.

“Entdecke die Möglichkeiten”: In ihrer ersten Predigt als Pfarrerin für Hartenrod und Schlierbach sprach Annika Panzer auch über das Betreten von Neuland und das Überwinden von Grenzen. (Foto: Kordesch/eöa)

Von beiden Seiten gebe es nun Erwartungen und Hoffnungen, sagte Pfarrerin Panzer in ihrer Predigt: „Wie gelingt es, Gemeinde zu gestalten und den richtigen Weg zu finden?“, fragte sie. Manche seien sich sicher, was ihnen dabei und im Glaube wichtig sei, während andere noch auf der Suche wären. Von Paulus erfahre man, dass Gott alle annehme, wie sie sind, mit allen Fehlern und Schwächen: „Die Bibel spricht von vielen Menschen, die mutig aufbrechen und Grenzen überwinden“, betonte Panzer. Paulus fordere aber auch dazu auf, sich auf das zu konzentrieren, was wichtig ist, einander anzunehmen und Gott zu loben. „Es bleibt alles anders“, fasste die neue Pfarrerin zusammen. Mit dem Gott der Hoffnung brauche man nicht in Sorge zu sein, auch wenn man Neuland betrete.

Mit einem Lied beteiligte sich der Gitarren-/Singkreis am Festgottesdienst zur Ordination von Annika Panzer. (Foto: Kordesch/eöa)

Nach dem vom Gitarren-/Singkreis und dem Organisten Günter Koch musikalisch mitgestalteten Festgottesdienst versammelten sich die Gemeindemitglieder und Festgäste im Gemeindehaus, um die neue Pfarrerin zu begrüßen. Mit kurzen Ansprachen taten dies Pfarrer Gerhard Failing als stellvertretender Dekan des Evangelischen Dekanats Biedenkopf-Gladenbach, sowie die Pfarrer Dr. Achim Plagentz und Matthias Ullrich als Studienleiter des Religionspädagogischen Instituts in Marburg, wo Annika Panzer ein Spezialvikariat absolviert hat.

Im Gemeindehaus war nach dem Gottesdienst Gelegenheit, die neue Pfarrerin kennenzulernen und bei Kaffee und Kuchen den Grußworten zu lauschen. (Foto: Kordesch/eöa)

Außerdem hießen der Erste Beigeordnete der Gemeinde Bad Endbach, Arndt Räuber, sowie Ortsvorsteher Hans-Jürgen Debus auch namens der 21 Ortsvereine die Pfarrerin willkommen. Für die FeG gratulierte Pastor Burkhard Rein, von der Mittelpunktschule Sabine Stoll, für die Kirchengemeinde Günterod deren stellvertretender Kirchenvorstands-Vorsitzender Volker Jakob. Seitens des Pastoralen Raums Biedenkopf überbrachte Gemeindereferentin Charlotte Meister Willkommensgrüße, für die Evangelische Gemeinschaft Jürgen Schreiber. (klk/eöa)

Annika Panzer (li) ist am Sonntag von (v.l.) Pfarrerin Mona Rieg, Pfarrer Dr. Achim Plagentz, Pröpstin Annegret Puttkammer, Pfarrerin Ingelore Hofmann und Pfarrer Holger Balzer in ihr Amt eingeführt worden. (Foto: Kordesch/eöa)