Biedenkopf. Gespendete Fahrräder fahrtauglich machen und dann an finanziell bedürftige Menschen weitergeben – das ist das Konzept des Fahrradprojekts vom Diakonischen Werk Marburg-Biedenkopf. Bereits vor vier Jahren wurde es mit Hilfe von zwei ehrenamtlich Mitarbeitenden im Rahmen des HiNN (Hinterländer Netzwerk Nachbarschaftshilfe) ins Leben gerufen.

Wer mit einem nicht mehr genutzten Fahrrad einem anderen Menschen eine Freude machen möchte, kann dieses freitags in den Zeiten von 9 bis 10 Uhr und von 12 bis 13 Uhr im Diakonischen Werk im Mühlweg 23 in Biedenkopf abgeben. Die Weitergabe der Fahrräder ist jeweils montags von 14 bis 15.30 Uhr. “Mit dem Fahrradprojekt kann Menschen auf einfachem Weg wirkungsvoll weitergeholfen werden”, erklärt der zuständige Sozialarbeiter Daniel Simmer. Der für die Empfänger der Fahrräder entstehende Mobilitätsgewinn sei im ländlichen Raum nicht zu unterschätzen, so Simmer. “Mich hat vor allem die Anzahl der Fahrräder beeindruckt, die dadurch einen neuen Besitzer gefunden haben.” Mehr als 130 Stück konnten bisher vermittelt werden. Simmer möchte auch den Spendern auf diesem Weg einen herzlichen Dank aussprechen.

Seit Beginn ist Gerhard Stark ehrenamtlich mit im Einsatz. Zu dem Zeitpunkt gerade frisch in Rente gegangen, liegt ihm seither die Reparatur und Vermittlung der Räder am Herzen. “Ich fahre selbst gerne Fahrrad und schraube gerne daran”, so Stark. Er behebt vorhandene Mängel und macht die Drahtesel fahrtauglich. Er weiß inzwischen, dass Räder in allen Größen gesucht werden, aber auch, dass sich solche ohne Gangschaltung nicht mehr vermitteln lassen. Diese werden daher nicht mehr angenommen, mit Ausnahme von Rädern für Kleinkinder. Neu im Team der Ehrenamtlichen ist Karl-Heinz Simmer. Er steigt für den inzwischen ausgeschiedenen Klaus Rompf ein.

Helmut Kretz, Koordinator für die Standorte Biedenkopf und Gladenbach sieht in diesem Projekt ebenso wie in den Kleiderläden des Diakonischen Werks auch den Umweltaspekt als Gegenpol zur Wegwerfgesellschaft: “Hier werden ausrangierte Fahrräder noch gut genutzt und machen anderen Menschen eine Freude”. Das Diakonische Werk freut sich über weitere Fahrradspenden, Ansprechpartner bei weiteren Fragen ist Daniel Simmer, Telefon 06461-95400. (imär)