DEKANAT / Dautphetal-Holzhausen/H. 60 Frauen aus dem Evangelischen Dekanat Biedenkopf-Gladenbach haben jetzt einen spannenden Abend mit der badischen Krimi-Autorin Jutta Ebersberg und ihrem Werk „Friedhofsruhe“ erlebt. Förmlich zu spüren war die Spannung im evangelischen Gemeindehaus, wo sich etwa 60 Frauen des Dekanates Biedenkopf-Gladenbach am Freitag vor der Karwoche bei einbrechender Dunkelheit auf die Verfolgung eines Kriminalfalls einstellten.

In der Krimistunde nahm die aus dem Badischen stammende Autorin Jutta Ebersberg die Zuhörer mit hinein in mysteriöse Vorgänge. So führte sie diese zunächst zu dem Tatort, dem Rüppurer Friedhof unweit der Auferstehungskirche und damit zu einem Vorfall nach der Chorstunde an einem lauen Juniabend. „Friedhofsruhe“ lautet der Titel ihres Kriminalromans, aus dem Jutta Ebersberg mit offenem Ende in Auszügen las. „Wer hatte ein Motiv, Emmi Weisser nach der Chorstunde am Grab ihres Mannes mit der Gießkanne in der Hand an dem besagten Juniabend umzubringen?“ Die Autorin verstand es, die Vorgänge spannend und detailgetreu zu schildern und die Zuhörer mit hinein in die Vorgänge und die Ermittlungsarbeiten von Kommissarin Ute Becker und deren mit Heuschnupfen geplagten Kollegen Alex Weingärtner zu nehmen. Spannende Fragen bewegten die Frauen, denen sich auch die Gelegenheit bot, sich in der kleinen Pause an einem liebevoll gestalteten Buffet zu stärken und erste Vermutungen zu entwickeln. Erstaunlich war, dass zwei Damen dieser Runde aus ihren früheren Lebensphasen her den Tatort und damit die örtlichen Verhältnisse sehr gut kannten.

Autorin Jutta Ebersberg stellt in einer Lesung ihr neues Werk „Friedhofsruhe“ vor. (Foto: Helga Peter)

In der Fortsetzung der Lesung steigerte sich die Spannung nochmals. Ganz verschiedene Motive eröffneten immer neue weiter durch die Ermittler einzukreisende tatverdächtige Personen. Mit einem feinen wissenden Lächeln aus der Runde heraus bedacht wurde dabei auch die im literarischen Werk sich wiederholende Feststellung „Männer haben kein Bauchgefühl.“ Ein kleiner Büchertisch lud im Anschluss zum Stöbern und Erwerb des Taschenbuches „Friedhofsruhe“ ein.

Jutta Ebersberg ist nicht nur Autorin aus Leidenschaft, sondern wirkt auch als Vorsitzende der Ökumenischen Kommunität Jesus-Bruderschaft im ehemaligen Zisterzienserinnen-Kloster Gnadenthal. Sie erlernte den Beruf der Krankenschwester, arbeitete auf einer internistischen Station und war als Pflegedirektorin tätig. Inspiriert zum Schreiben wurde sie durch Harpe Kerkelings Werk „Ich bin dann mal weg“. Als Erstlingswerk verfasste sie den Reisebericht „Rommé und Rotwein“. Darin beschreibt sie eine Reise mit dem VW-Bus durch Griechenland und die Türkei.

Dekan Andreas Friedrich führt die beiden Mitarbeiterinnen des Dekanatsfrauenteams Biedenkopf-Gladenbach (von links) Anna Rüttger und Luise Gimbel in ihr Amt ein. (Foto. Helga Peter)

Gemeindepädagogin Anna Rüttger (Hatzfeld) hatte eingangs die Frauenrunde begrüßt, die auf Einladung des Dekanatsfrauenteams Biedenkopf-Gladenbach zusammengekommen war. Sie stellte heraus, wie erstaunlich es sei, dass gerade Frauen öfters als Männer zum Krimi greifen. Neben dem gewissen Nervenkitzel biete diese Literatur auch die Möglichkeit, dem Alltag zu entfliehen. Grußworte sprach Dekan Andreas Friedrich, der darauf verwies, wie spannend das Leben eigentlich sei. „Spannend ist vor allem, das nicht immer alles so bleibt wie es ist, sondern, dass sich Dinge verändern“: So habe auch das Dekanatsfrauenteam Süd eine Veränderung erfahren. Dr. Rose Schließmann, Annette Rudolph und Gunhild Sandrock (letztere verstarb) seien aus dem Frauenteam ausgeschieden. Erfreut zeigte sich der Dekan darüber, dass mit Anna Rüttger (Hatzfeld) und Luise Gimbel (Steffenberg) neue Mitarbeiterinnen in der Dekanatsfrauenarbeit gewonnen werden konnten. Dekan Friedrich, der den neuen Mitarbeiterinnen Gottes Segen zusprach, führte aus, dass schon im Hinblick auf die Zusage Jesu „Ich bin bei Euch alle Tage bis ans Ende der Welt“ Engagement sicher lohnend sei. Dem Team gehören zudem Heidrun Becker und Beate Ronzheimer an. Das Dekanatsfrauenteam Biedenkopf-Gladenbach plant für den 31. August eine Pilgerwanderung vom Gladenbacher Friedhof aus auf dem früheren Kirchweg nach Friebertshausen zu der dortigen Wolfskapelle. Dort finden eine Führung und eine Andacht statt. (von Helga Peter)