Dautphetal (jj). Unter dem Motto „Mach Dich Frei“ haben am Samstag hunderte Jugendliche begeistert den Dekanatsjugendtag der ejuBiG (Evangelischen Jugend im Dekanat Biedenkopf-Gladenbach) in und an der Hinterlandhalle gefeiert.

„Ein sehr gelungener Event aus Gottesdienst, Actionpark und Konzert, in dem verschiedene Akteure mitwirkten“, bewertete Dekanatsjugendreferent Florian Burk den Tag, „der Dekanatsjugendtag war eine einheitliche und runde Sache, auf der sehr viel Segen lag: viele junge Menschen sind sich begegnet, haben zusammen gebetet, gesungen und getanzt und dabei ein Lächeln im Gesicht gehabt.“ Und auch das Wetter sei “für uns“ gewesen, meinte Florian Burk, der gemeinsam mit Dekanatsjugendreferent Klaus Grübener, Jugendpfarrer Stefan Föste und einem rund 20-köpfigen Team von ehrenamtlichen Mitarbeitenden den Tag organisiert hatte.

Bei „Broom-der Abräumer“ konnte sich niemand lange auf den Beinen halten. (Foto: Klaus Kordesch/eöa)

Schon zum Beginn des Nachmittages waren mehr als 300 Jugendliche aus verschiedenen Gemeinden des Dekanats zum Jugendgottesdienst in der Hinterlandhalle gekommen, um fröhlich zu feiern. Dabei wirkten Jugendliche aus dem Nachbarschaftsraum Dautphetal und Mitglieder des Dekanats-JuGo-Teams mit. Mit Aktionen, kurzen Theaterszenen, Statements und viel Musik wurde der Freiheitsgedanke verdeutlicht: „Die Freiheit kann man nicht selber machen und sie ist nie egoistisch, sondern wird durch Gottes Liebe und Gerechtigkeit den Menschen geschenkt“, erklärte Burk in seinem Statement.

Mitglieder des Dekanats-JuGo-Teams gestalteten den Jugendgottesdienst am Nachmittag mit. (Foto: Klaus Kordesch/eöa)

„Ich fand den ganzen Tag echt toll“, resümiert Noemi Reuter aus Biedenkopf, die bei den anschließenden Aktionen rund um die Hinterlandhalle viel Spaß hatte. Im Actionpark gab es viel zu erleben und auszutesten. Von sportlichen Aktivitäten wie Bubble-Soccer oder Jugger über kreative Angebote wie Taschen gestalten oder Kreuze basteln bis hin zu „Broom-der Abräumer“ gab es viel zu sehen und auszuprobieren. Bei bestem Wetter tobten die Jugendlichen sich richtig aus oder genossen auch mal ein paar ruhigere Momente in der „Chill-Ecke“.

Im Actionpark gab es zahlreiche Angebote für die Besucher des Dekanatsjugendtages, so zum Beispiel das martialisch wirkende Jugger, das aber nahezu kontaktfrei ist. (Foto: Klaus Kordesch/eöa)

„Der Dekanatsjugendtag war ein richtig geiler Tag, der von vielen tollen Mitarbeitenden aus der ganzen Region getragen wurde“, lobte Luca Achenbach, „Ich hatte mehrere Highlights: zum einen „der Broom“, welcher von vielen Jugendlichen ausprobiert wurde, mega gut ankam und gefeiert wurde: Viele der Jugendlichen waren so „Abräum-hungrig“, dass dieses es sogar mehrmals versucht haben – zum anderen fand ich als krönenden Abschluss des Tages die Projektband aus Dautphteal, die mit Worship-Songs das Abendprogramm eröffnet hat, super cool, und die Band FaithChild, die das Abendprogramm abgeschlossen hat, einfach nur nice“.

„Ich freue mich auf einen neuen Dekanatsjugendtag in zwei Jahren“, so der 19-jährige aus Oberhörlen, der als Vorsitzender der Dekanats-Jugendvertretung auch zum Vorbereitungsteam des Jugendtages gehört.

„Es war ein toller Tag, wo man mit Freunden viel Spaß und Action haben konnte“, freute sich auch die 13-jährige Lea Frank aus Dautphe, „und zum Abschluss eine tolle Band zum Feiern.“

Im Actionpark gab es zahlreiche Angebote für die Besucher des Dekanatsjugendtages. Beim Bubbel-Soccer galt es, sich auf den Füßen zu halten. (Foto: Klaus Kordesch/eöa)

Nach dem dreistündigen Actionpark sorgte am Abend zunächst die Projektband aus dem Nachbarschaftsraum Dautphetal um Kirchenmusikerin Rut Hilgenberg mit Lobpreis-Liedern für Stimmung. Und nach als einer kurzen Umbau-Pause der britische Künstler „FaithChild“ mit seiner Band auf dir Bühne kam, gab es für die Jugendlichen kein Halten mehr: Sekunden später feierte die ganze Halle und ließ sich von der Musik ordentlich anstecken. Der christliche Hip-Hopper mischte gekonnt verschiedene Musik-Stile und legte dabei auch viel Augenmerk auf die Inhalte und sein Bekenntnis zum christlichen Glauben. Nebenbei scheute er sich auch nicht, meterhohe Sprünge auf der Bühne zu machen oder direkt in Kontakt mit den Jugendlichen zu treten, sei es am Bühnenrand oder auch mal mitten in der Menge.

„Ich fand den Dekanatsjugendtag voll cool. Hat richtig Spaß gemacht, dabei zu sein, am besten vom ganzen Tag war das Konzert von FaithChild, die haben nämlich zum Abschluss wirklich Stimmung in die Bude gebracht“, so Maximilian Boß aus Buchenau.

Von Jürgen Jacob

Noch einige Foto-Impressionen (Fotos: Klaus Kordesch/eöa)