Kronkorken bestehen aus Weißblech, das sich leicht wiederverwerten lässt. Immer mehr Menschen auch im Dekanat werfen sie dafür aber nicht mehr in den gelben Sack, sondern sammeln sie für den guten Zweck, nämlich für die Interessengemeinschaft Arthrogryposis, kurz IGA. Die widmet sich der Erforschung einer seltenen Krankheit: Die davon betroffenen Kinder kommen mit versteiften Gelenken auf die Welt. Mittlerweile gibt es 90 Sammelstellen, viele auch im Hinterland.

Im Evangelischen Familienzentrum “VierWände” in Dautphe, im Gladenbacher Weltladen und in der Freizeit- und BIldungsstätte des Dekanats in Dautphetal-Holzhausen beispielsweise stehen Sammeltonnen oder -behälter, in die man Kronkorken und Schraubdeckel von Wurst- oder Gurkengläsern einwerfen kann. Kleinere Mengen nehmen wir auch im Dekanat in Niedereisenhausen entgegen.

Kronkorkensammeln für den guten Zweck. In diesem Container sind auch eine ganze Menge “Schätze” aus Sammelstellen in unserem Dekanat dabei gewesen. (Screenshot)

Alle so gesammelten “Schätze” landen dann bei der Familie Weitzel in Eschenburg-Wissenbach in einem großen Container. Der Inhalt wird dann als Schrott verkauft und der Erlös zu 100 Prozent an die IGA gespendet. Derzeit wird schon der zwölfte Container gefüllt, und das innerhalb von rund zwei Jahren. Mehr als 5000 Euro haben die Weitzels, deren Sohn Rocco ebenfalls mit AMC geboren wurde, aber mit seinen Orthesen und nach mehreren Operationen sogar Fußball spielen und Rad fahren kann, schon an die IGA gespendet. Das Geld ist also nicht für Rocco oder seine Familie, sondern für die Interessengemeinschaft bestimmt. 

Wer mehr wissen will: Mittlerweile gibt es eine ganze Reihe Zeitungsberichte zu der Sammelaktion, und auch verschiedene Fernsehsender berichten darüber, zuletzt RTL Hessen am 29. September (hier). Frank Weitzel berichtet auf Facebook in der Gruppe “Kronkorken-Sammel-Aktion für die IGA” über Neuigkeiten und Sammelerfolge.

Das Video ist wieder ab 12 Uhr verfügbar:

 

Das ist die vorerst letzte Folge unserer Videoreihe mit dem Titel “Nachhaltig – Fair – BiG” im Vorfeld des Erntedank-Festes 2020 und zur “Woche der Nachhaltigkeit”, aber gewiss nicht das Letzte, was Sie von uns hören werden… abonnieren Sie doch unseren YouTube-Channel oder folgen Sie uns auf Facebook und Instagram, dann bleiben Sie immer auf dem Laufenden, wenn es etwas Neues gibt – heute zum Beispiel den Start einer neuen “Staffel” von “Ein paar MInuten Zuversicht – Immer wieder sonntags”. 

 

Tja, und auch mit unseren täglichen Rezepten geht´s nun zuende… zum Abschluss unserer kleinen Serie “Fair – Nachhaltig – BiG” zeigen uns Leni und Christina Ronzheimer im zwölften und letzten Teil, wie sie ihre leckere Herbstsuppe fürs Erntedankfest zubereiten. Da bekommt man doch schon vom Zusehen Appetit!

Das Video startet um 11.45 Uhr:

 

Viel Spaß beim Nachkochen! Das Rezept gibt´s wie alle anderen aus der Videoserie natürlich auch zum Download: Rezept Leckere Herbstsuppe

Zur Serie “Fair – Nachhaltig – BiG”:

Kaputte Dinge reparieren, im eigenen Garten etwas für die Insekten tun oder selbst Gemüse anbauen, Strom sparen und mit Wasser bewusster umgehen – es gibt viele gute Beispiele für Nachhaltigkeit im Alltag. Das Evangelische Dekanat Biedenkopf-Gladenbach hat anlässlich der Woche der Nachhaltigkeit“ dazu eine Videoreihe mit täglichen Tipps und Anregungen an den Start gebracht.

Pfarrerin Katharina Stähler und Gemeindepädagogin Marion Schmidt-Biber, die die Serie unter dem Titel „Fair – Nachhaltig – BiG“ geplant haben, laden gleichzeitig dazu ein, eigene Tipps und auch Rezepte für Speisen und Gerichte mit regionalen und saisonalen Zutaten einzusenden – denn zusätzlich zu den Videoclips rund um das Thema „Nachhaltigkeit im Alltag“ gibt es jeden Tag auch ein solches Rezept zum Nachkochen oder -backen mit dazu.

Neue Videos und Rezepte sind bis Erntedank am Sonntag, dem 4. Oktober, immer ab 12 Uhr auf der Dekanats-Homepage unter www.Dekanat-BiG.de und auf dem YouTube-Kanal „Dekanat BiG“ verfügbar.

Teilen und folgen