Dautphetal / Bad Endbach-Hartenrod. Gemeinsam mit der gefräßigen Raupe Rosalie haben 24 Kinder im Rahmen der Ferienspiele der Gemeinde Dautphetal die spannende Geschichte des Propheten Jona kennengelernt. Fünf Tage voller Spiel und Spaß verlebten sie im EC-Jugendfreizeitheim „Haus Bergfried“ in Hartenrod.

Zum elften Mal hatte Kerstin Griesing als Gemeindepädagogin der Evangelischen Kirchengemeinde Dautphe die Kinderfreizeit gemeinsam mit einem zwölfköpfigen Team Jugendlicher und junger Erwachsener vorbereitet. Und so warteten auf die Kinder im Alter von acht bis elf Jahren – viele von ihnen waren zum wiederholten Male mit dabei – nicht nur Bibelarbeiten, sondern auch Gelände- und Stationsspiele sowie Kreativ- und Sportworkshops.

24 Kinder haben im Rahmen der Ferienspiele der Gemeinde Dautphetal in Hartenrod das spannende Leben des Propheten Jona kennengelernt. (Foto: privat)

Gemeinsam mit der von Pauline Müller verkörperten Raupe Rosalie tauchten die Kinder im Rahmen der Bibelarbeiten am Vormittag in das Leben des Propheten Jonas ein. In den packenden Bibeltheaterstücken erlebte Rosalie an der Seite von Jona, wie dieser von Gott berufen wird, wie er ihm einen Auftrag gibt, Jona nicht gehorcht und vom Fisch verschlungen und von Gott gerettet wird, der erneuten Aufforderung folgt und die Bewohner von Ninive zur Umkehr aufruft. „Wichtig war mir, dass die Kinder verstehen: Gott braucht Jona auf der Welt“, berichtet Gemeindepädagogin Griesing, „Gott braucht uns Menschen, um die gute Botschaft in die Welt zu bringen. Er braucht Menschen, um die Welt ein Stückchen besser werden zu lassen.“ Gott beauftrage uns dazu und lasse uns nicht im Stich, auch wenn es uns vielleicht manchmal so vorkommt: „Gott lässt uns nicht hängen!“

Ein besonderes Highlight neben Spielstationen, Filz-Workshop und Sportangeboten war an einem Nachmittag die 25 Meter lange Wasserrutsche. Mit Wasser und Seife konnten die Kinder den Hang hinunterrutschen: Ergänzt wurde die Abkühlung bei den sommerlichen Temperaturen von einer kleinen Wasserschlacht. Das schöne Außengelände sorgte dafür, dass zu keinem Zeitpunkt Langeweile entstand.

Die abwechslungsreichen Abendprogramme fanden ihren Höhepunkt im Galaabend. In Abendgarderobe galt es für die Kinder, die Mitarbeiter im Quiz und kniffeligen Aufgaben zu schlagen. Am Ende konnten die Kinder diese Spielepartie für sich entscheiden. Der gemeinsame Gottesdienst sorgte für einen gebührenden Abschluss der Kinderfreizeit. (jza/eöa)