Biedenkopf-Dexbach / DEKANAT. Offiziell ist der Kooperationsraum Engelbach-Asphe-Eder schon zum Jahresbeginn entstanden. Am Sonntag haben die beteiligten Kirchengemeinden das neue Miteinander mit einem Gottesdienst in der evangelischen Kirche Dexbach und einem anschließenden Mittagessen mit Kaffeetrinken im Bürgerhaus gefeiert.

Im Kooperationsraum rücken die Evangelischen Kirchengemeinden Frohnhausen, Eifa, Berghofen, Dexbach und Laisa näher zusammen: Pfarrerin Michaela Frischholz ist für das Kirchspiel Frohnhausen mit den Gemeinden Frohnhausen und Eifa zuständig, Pfarrer Stefan Peter wie bisher auch für Laisa und Berghofen. Die Aufgaben in der Kirchengemeinde Dexbach teilen sich die beiden Theologen, die sich auch gegenseitig vertreten und mit den Gottesdiensten in den Orten abwechseln.

„Netzwerker“ für Jesu´ Team gesucht: Dekan Andreas Friedrich predigte in der bis auf den letzten Platz gefüllten Dexbacher Kirche. (Foto: Klaus Kordesch/eöa)

Das ist keine Nachbarschaft mit freundlichem Abstand, sondern heißt miteinander Arbeiten und Feiern“, erläuterte Dekan Andreas Friedrich und erinnerte daran, dass die fünf Kirchengemeinden das ja nun schon seit mehr als zwei Jahren ausprobiert hätten. Mit buntem Garn, kreuz und quer zwischen den Gemeindegliedern in der Kirche gespannt, versinnbildlichten die Gottesdienstteilnehmer mit Pfarrerin Michaela Frischholz und Pfarrer Stefan Peter das bunte Netzwerk, das da schon entstanden ist und sich nun weiterentwickelt.

Mit buntem Garn vernetzten sich die Gottesdienstteilnehmer in der Dexbacher Kirche und veranschaulichten so eine Intention des neuen Kooperationsraums. (Foto: Klaus Kordesch/eöa)

Dekan Friedrich hatte in seiner Predigt das Bild vom Netz aufgegriffen und von Petrus berichtet, der im Auftrag Jesu statt Fischen Menschen fangen habe sollen. Das Eingefangenwerden in dem Netz Jesu bedeute für die Menschen Leben und Überleben, anders als für die in Simon Petrus´ Fischernetz gelandeten Fische, betonte er. Gott erwarte von den vielen wunderbar engagierten Menschen in den Gemeinden keine Fehlerlosigkeit: „Er beruft nicht die Befähigten, sondern befähigt die, die er beruft“, ermutigte der Dekan die Ehrenamtlichen in den Gemeinden. Gott baue weiter an seiner Kirche, die mit all ihren Fehlern weiterbestehe. „Zentral ist das Evangelium, das uns alle zusammenbringt“, unterstrich Friedrich. Wer sich als Netzwerker in Jesu´ Team verstehe, trage zu der Segensgeschichte bei.

Dexbacher Frauenchor und Männergesangverein begleiteten unter der Leitung von Rolf Weigel den Festgottesdienst zur Gründung des neuen Kooperationsraums musikalisch mit. (Foto: Klaus Kordesch/eöa)

Musikalisch mitgestaltet wurde der Festgottesdienst vom Posaunenchor Frohnhausen, den Simone Hallenberger vertretungsweise dirigierte, sowie vom gemeinsam mit dem Frauenchor antretenden Männergesangverein Dexbach unter der Leitung von Rolf Weigel. (klk/eöa)

Der Posaunenchor Frohnhausen unter der Leitung von Simone Hallenberger schuf eine beeindruckende Klangkulisse zum Gründungsgottesdienst des neuen Kooperationsraums Engelbach-Asphe-Eder. (Foto: Klaus Kordesch/eöa)

Mit buntem Garn vernetzten sich die Gottesdienstteilnehmer in der Dexbacher Kirche und veranschaulichten so eine Intention des neuen Kooperationsraums. (Foto: Klaus Kordesch/eöa)

Teilen und folgen