Allendorf-Osterfeld. Die Fotoausstellung „Gedankenbilder“ von und mit Markus Spingler hat der Verein Christliches Lebenshaus Osterfeld eröffnet. Die Fotos gehören zum zuvor schon in mehr als 20 Ausstellungen bundesweit gezeigten Free-Art-Project Spinglers „Lyrimage – Kunst der Stille“ und sind bis 19. Juni täglich von 9 bis etwa 18 Uhr im Garten und in der Kapelle des christlichen Tagungshauses zu sehen.

Es handelt sich um eine Kombination aus Fotografie und Lyrik, in der Spingler geschickte Motivauswahl fotografisch anspruchsvoll in Szene gesetzt und mit persönlichen sinnstiftenden Texten des Künstlers kommentiert hat. Bevor die Leiterin des Lebenshauses, Waltraut Riedel, den 51-jährigen Künstler aus Baden-Württemberg vorstellen konnte, musste sie erst „Stille“ einkehren lassen und abwarten, bis das Feierabendgeläut im Walddörfchen Osterfeld verklungen war.

„Gier frisst Hirn“: Markus Spingler hat mit aufmerksamen Blicken durch die Kamera bemerkenswerte Motive im In- und Ausland festgehalten und mit besonderen Gedanken zu einer Ausstellung verbunden, die bis 19. Juni in Osterfeld zu sehen ist. (Foto: Klaus Kordesch/eöa)

Spingler arbeitet beruflich als Prozessmanager im IT-Bereich: „Es ist eine schnelllebige Branche. Diese Welt ist zukunftsorientiert und voller Chancen, Neues zu gestalten. Aber für die Gegenwart bleibt oft zu wenig Zeit. Deshalb ist es wichtig, Stille zu suchen und dabei durch Konzentration auch den Augenblick Ruhe zu finden“, sagte er bei der Eröffnung.

Wegen der Corono-Bestimmungen waren nur wenige Gäste zur Vernissage der Ausstellung „Gedankenbilder“ eingeladen, die sich im Garten des Lebenshauses verteilten. Dort und in der Kapelle ist die Ausstellung täglich bis 19. Juni zu sehen. (Foto: Klaus Kordesch/eöa)

Bei einem Gang durch die Galerie mit 16 Stationen im Garten und der Kapelle des Lebenshauses informierte der Künstler den kleinen Kreis der Eröffnungsgäste – Corona wegen waren nur einige wenige Freunde des Hauses anwesend – über die Örtlichkeiten, das Entstehen und seine Gedanken zu den Fotografien.

Waltraut Riedel und Markus Spingler erläutern bei der Eröffnung der „Gedankenbilder“-Ausstellung vor der Kapelle des Lebenshauses im Zwiegespräch Text und Foto. (Foto: Klaus Kordesch/eöa)

„Fotografieren heißt sehen Lernen“, gab er den Betrachtern mit auf den Weg. Jeder möge seinen eigenen Standpunkt zu den Fotografien finden, wünschte er ihnen. Die Kunstwerke sind wetterfest und und weitgehend sturmsicher auf Stativen montiert, so dass sie bei jeder Witterung besichtigt werden können.

Zu jedem seiner ausgestellten „Gedankenbilder“ gab der Künstler bei der Vernissage einige Erläuterungen. (Foto: Klaus Kordesch/eöa)

Alle, die sich die Ausstellung der „Gedankenbilder“ ansehen wollen, sind eingeladen, bis zum 19. Juni tagsüber auf dem Gelände des Lebenshauses in der Osterfelder Braustadtstraße 2 und in der Kapelle die Bilder in Ruhe zu betrachten. Hierzu bietet sich auch ein Abstecher zum Lebenshaus Osterfeld bei einer Fahrradtour über den Linspher-Radweg an. Mehr zum Künstler und seinen Fotografien unter www.lyrimage.com. Willi Arnold

Der Abschluss des Rundgangs ist in der tagsüber geöffneten Lebenshaus-Kapelle. (Foto: Klaus Kordesch/eöa)

Teilen und folgen