DEKANAT. Mit einem Tag Verspätung ist heute (Freitag, 28. Dezember) eine vierköpfige Reisegruppe aus dem Evangelischen Dekanat Biedenkopf-Gladenbach zu einem Partnerschaftsbesuch nach Tansania abgereist. Claudia Schmidt, Lutz Hermann (beide Dautphetal-Holzhausen), Antje Graf-Stöhr (Weidenhausen) und Marion Schmidt-Biber (Hatzfeld-Holzhausen) werden am frühen Abend zunächst in Kigali (Ruanda) landen, wenn alles planmäßig verläuft.

Wegen der unabsehbar lang dauernden Sicherheitskontrollen am Frankfurter Flughafen hatte die Delegation ihren Flieger am frühen Donnerstagmorgen um wenige Minuten verpasst, wie Dekan Andreas Friedrich berichtete. Er hatte die vier schon in den Nachtstunden nach Frankfurt gebracht und die Enttäuschten dann auch wieder abgeholt. Heute Nacht klappte dann im zweiten Anlauf aber alles reibungslos: Die Gruppe war bereits eine Stunde vor Öffnen des Schalters am Terminal und ging mit den ersten Passagieren durch die Sicherheitskontrollen. Am Vormittag meldete sich Gemeindepädagogin Marion Schmidt-Biber dann vom planmäßigen Umsteigen aus Amsterdam.

Die Partnerschaftsdelegation aus dem Dekanat ist auf dem Weg nach Tansania (v.l.): Claudia Schmidt, Lutz Hermann, Antje Graf-Stöhr und Marion Schmidt-Biber. (Foto: Dekanat)

Die Maschine soll um etwa 19 Uhr in Ruanda landen. Die Delagation übernachtet in Kigali, wird dann am Morgen abgeholt und begibt sich auf die mehrstündige Fahrt nach Tansania. Dort ist die Delegation in den Partnergemeinden des Dekanats im Ngara/Nkenda-Distrikt zu Gast, um die Gemeinden zu besuchen, neue Kontakte zu knüpfen und alte aufleben zu lassen, Glaubensgeschwistern zu begegnen und Gottesdienste mitzufeiern und -gestalten. Auch den Jahreswechsel feiern die vier mit, allerdings bei einer Zeitverschiebung von plus zwei Stunden bereits um 22 Uhr unserer Zeit. Im neuen Jahr werden sie dann an der am 5. Januar beginnenden Kirchensynode der Karagwe-Diözese teilnehmen. Die Rückreise steht am 12. Januar an.

Da sich im Jahr 2019 die Partnerschaft des ehemaligen Dekanats Gladenbach mit dem District Ngara zum 25. Mal jährt, haben die Delegationsmitglieder auch eigens für das Jubiläum gestaltetete Fahnen für ihre Gastgeber im Gepäck. Außerdem überbringen sie neben herzlichen Grüßen aus den Gemeinden des Dekanats unter anderem mehrere Abendmahlskelche.

Ursprünglich sollte die Delegation aus fünf Personen bestehen: Matthias Ullrich hatte allerdings wegen mit dem Flug verbundenen gesundheitlichen Risiken bereits vor Weihnachten die Reise stornieren müssen. (klk/eöa)

 

“Selfie” der Partnerschaftsdelegation aus Amsterdam. (Foto: Schmidt-Biber)