EKHN / DEKANAT. In Hessen und Rheinland-Pfalz können ab Mai wieder öffentliche Gottesdienste gefeiert werden. Aber: Die Auflagen für die Kirchengemeinden dazu sind streng. Das verpflichtende Hygiene-Konzept hat es in sich. Kirchenpräsident Dr. Volker Jung und die Stellvertretende Dekanin Christina Ronzheimer raten deshalb auch zu sorgfältiger Planung.

Nach den Ankündigungen der Landesregierungen in Hessen und Rheinland-Pfalz, ab Mai wieder öffentliche Gottesdienste zuzulassen, will die hessen-nassauische Kirche die damit verbundenen Auflagen verantwortungsvoll umsetzen. Die rund 1.100 Gemeinden im Kirchengebiet zwischen Biedenkopf und Neckarsteinach erhielten dazu am heutigen Mittwoch (29. April) ein von den evangelischen Kirchen entwickeltes und mit dem Robert-Koch-Institut abgestimmtes Schutzkonzept.

Die zwölf Punkte umfassende Handreichung zur Hygiene sieht unter anderem vor, dass Schutzmasken im Gottesdienst zu tragen sind und auf das Singen verzichtet wird. Zudem werden die Gemeinden der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) dazu verpflichtet, bei den Zusammenkünften auf die üblichen Mindestabstände zu achten.

Kurze Gottesdienstformen zum Einstieg

Gleichzeitig zeigt das Papier mit dem Titel „Grundsätze zum Schutz der Gesundheit in gottesdienstlichen Versammlungen und Rahmenbedingungen für ein Infektionsschutz-Konzept vor Ort“ auf, dass die gottesdienstlichen Feiern durch die Auswirkungen der Corona-Pandemie bis auf Weiteres nicht in der gewohnten Form begangen werden könnten. Ein Neuanfang unter den Bedingungen der Epidemie solle deshalb gut überlegt und bewusst gestaltet werden. Dabei könne beispielsweise ein Einstieg mit kürzeren Gottesdienstformen helfen. Dazu stünden den Gemeinden Hilfsmaterialien des Zentrum Verkündigung in Frankfurt zur Verfügung. Nach wie vor seien die medialen Gottesdienstformate in Rundfunk, Fernsehen und auch im Internet wichtig. In den vergangenen Wochen entstandene neue Formate sollten weitergeführt werden.

Ausreichend Vorbereitungszeit nehmen

In einem Begleitschreiben zu dem Papier empfiehlt der hessen-nassauische Kirchenpräsident Volker Jung Gemeinden, sich ausreichend Vorbereitungszeit für einen Neuanfang zu nehmen. Deshalb werde vielerorts erst am 10. Mai oder auch später wieder in der Kirche Gottesdienst gefeiert. Jung: „Ausdrücklich betone ich, dass mit der Möglichkeit, Gottesdienste in den Kirchen zu feiern, keine Verpflichtung dazu besteht. Es kann auch eine geistlich gut verantwortete Entscheidung sein, noch eine Zeit lang auf die gottesdienstliche Versammlung zu verzichten und weiterhin etwa in medialer Verbindung miteinander oder auch zuhause Gottesdienst zu feiern.“

Nur mit Abstand und unter Berücksichtigung vieler anderer Schutzmaßnahmen kann ab Mai wieder Gottesdienst gefeiert werden. (Foto: Klaus Kordesch/eöa)

Auch unsere Stellvertretende Dekanin, Pfarrerin Christina Ronzheimer (Dekan Friedrich hat Urlaub), freut sich darüber, dass Gottesdienste in den Kirchen wieder ermöglicht werden und wir gemeinsam unseren Glauben feiern können: “Das macht uns Mut und schenkt Hoffnung für die Zukunft”, schreibt sie in einer ersten Stellungnahme. Dennoch wolle man als evangelische Kirche an dieser Stelle auch besonnen und verantwortungsvoll handeln. In den nächsten Tagen werde in den Kirchenvorständen aller Kirchengemeinden unseres Dekanats darüber beraten, wie und in welcher Form die Gottesdienste in den Gemeinden wieder stattfinden können. “Denn selbstverständlich gelten auch für Gottesdienste Abstands –und Hygienevorschriften”, erklärte die Stellvertretende Dekanin, die mit einer halben Stelle Gemeindepfarrerin der Kirchengemeinden Runzhausen, Rachelshausen und Bellnhausen ist: “Dazu gibt es ein Schutzkonzept unserer Landeskirche, welches gemeinsam mit der hessischen Staatskanzlei abgestimmt wurde.”

Pfarrerin Ronzheimer betont, dass für die Umsetzung jede Gemeinde verantwortlich sei und es einiger Vorarbeit dafür bedürfe: “Denn ganz sicher ist, dass die Gottesdienste nicht wie gewohnt stattfinden können und wir uns alle darauf einstellen müssen”, stellt sie klar. Daher stünden Gottesdienstangebote für kommenden Sonntag noch nicht fest.

Abstand bleibt Akt der Nächstenliebe

Kirchenpräsident Jung erinnert in dem Brief nochmals an das Ziel der bisherigen Einschränkungen. Das Verbot gottesdienstlicher Versammlungen habe vor allem dazu gedient, Menschen besonders zu schützen, die wegen ihres Alters oder wegen Vorerkrankungen gefährdet seien. Jung: „Gerade weil uns aus unserem Glauben heraus so viel daran liegt, Menschen nicht zu gefährden und Schwache zu schützen, halten wir es für geboten, die staatlichen Einschränkungen mitzutragen. Abstand halten war und ist für mich in dieser Zeit ein Akt der Nächstenliebe.“ 

Die Materialien sind  online im internen Bereich der EKHN abrufbar unter: 
unsere.ekhn.de/corona

Die Schreiben stehen direkt auch einzeln zum Download bereit:

Brief des Kirchenpräsidenten

Schutzkonzept für Gottesdienste 

Material für Gottesdienste 

Teilen und folgen